Wie lange überleben Spermien?

Wie lange überleben Spermien?

Wenn es nur ein einziges Spermium und eine Eizelle braucht, um ein Baby zu zeugen, warum produzieren Männer dann so viele Spermien? Wie lange überleben Spermien eigentlich und können sie außerhalb des Körpers überhaupt überleben? Und warum sind die Antworten auf diese Fragen überhaupt so wichtig? 

Meistens ist es eine Schwangerschaft, egal ob gewollt oder ungewollt, die die Frage nach der Überlebenszeit von Spermien im und außerhalb des Körpers aufkommen lässt. Eine Befruchtung ist nämlich nur so lange möglich, wie die Spermien am Leben sind.

Wie lange überleben Spermien außerhalb des Körpers?

Beim Samenerguss verlassen ungefähr zwei bis sechs Milliliter Ejakulat den Penis. Der Anteil der Spermien beträgt dabei nur ungefähr 3%, was ca. 100 bis 600 Millionen Spermien entspricht. Der Rest der Flüssigkeit besteht aus Spermaplasma und Prostataflüssigkeit.

Allgemein sind Spermien ausgesprochen empfindlich. Sie müssen sich bewegen können, um zu überleben und eine Eizelle befruchten zu können. Bewegungsfähig sind sie aber nur in ihrer eigenen Flüssigkeit. Auf trockenem Untergrund, wie auf der Kleidung oder auf dem Bett und an der frischen Luft, sind Spermien deshalb spätestens zu dem Zeitpunkt abgestorben, an dem sie getrocknet sind. Die Überlebensdauer beträgt hier also nur wenige Minuten.

Spermien, die einmal eingetrocknet sind, können auch nicht wiederbelebt werden und werden in keinem Fall wieder bewegungsfähig.

Wird das Ejakulat in einem luftdichten Behälter aufbewahrt, wie beispielsweise bei der Samenspende, erhöht sich auch die Lebensdauer der Spermien auf teils mehrere Stunden.

Wie lange überleben Spermien innerhalb des Körpers?

Innerhalb der Scheide erhöht sich die Überlebensdauer der Spermien um ein Vielfaches. Das liegt in der Natur der Sache, denn die Spermien befinden sich hier an dem natürlich für sie vorgesehenen Ort. Wenn der Mann innerhalb einer Frau ejakuliert, überleben nur wenige Spermien lang genug, um einen Befruchtungsversuch zu starten. Hierfür müssen die Spermien so weit wie möglich in den Muttermund kommen.

Gelingt es den Spermien nicht den Gebärmutterhals zu erreichen, haben sie aufgrund der sauren Bedingungen im Vaginalkanal keine Möglichkeit länger als ein paar Stunden zu überleben. Ist die Gebärmutter allerdings erreicht, beträgt die Überlebensdauer vier bis fünf Tage.

Während des Eisprungs produziert der Körper der Frau zusätzlich Zervixschleim, der die Überlebensbedingungen innerhalb der Vagina für die Spermien noch besser macht. Das erreichen der Gebärmutter wird den Spermien deutlich vereinfacht und ihre Überlebensdauer beträgt bis zu sieben Tage.

Das Risiko einer Schwangerschaft ist enorm hoch, wenn der Mann ungeschützt in der Frau ejakuliert. Auch wenn die Frau zum Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs nicht fruchtbar ist, kann die Fruchtbarkeit natürlich in der langen Überlebensspanne der Spermien eintreten. Deshalb sollte die „Pille danach“ spätestens 72 Stunden nach dem Sex von der betroffenen Frau eingenommen werden.

Das Wichtigste im Überblick

  • Die Überlebensdauer von Spermien an der frischen Luft und auf trockenem Untergrund beträgt nur wenige Minuten
  • In der Scheide überleben Spermien bis zu acht Stunden
  • In der Gebärmutter beträgt die Überlebensdauer vier bis fünf Tage
  • Zur Zeit des Eisprungs beträgt die Überlebensdauer bis zu sieben Tage
  • Die „Pille danach“ sollte spätestens 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden